Zu Beginn natürlich das Wichtige: Fünf Maps haben die Entwickler bereits vorgestellt:

  • Armada
  • Crossroads
  • Miami
  • Satellite
  • Moscow

Auf Armada und Crossroads erwarten euch je nach Spielmodus Fahrzeuge, darunter Kanonenboote, Jet-Skis und Panzer.

Apropos Modi: Neben Klassikern wie Team-Deathmatch, Hardpoint oder Domination hat Treyarch ein paar neue Ideen im Gepäck. Dazu zählt Combined Arms: Domination, bei dem beide Seiten mit jeweils zwölf Spielern verschiedene Ziele auf der Map erfüllen müssen.

In VIP Escort wiederum treten nur jeweils sechs Spieler pro Seite an. Bei einer Fraktion schlüpfen jedoch ein Spieler in ein VIP-Kostüm mit festgelegten Waffen und Fähigkeiten. Er muss von seinem Team vor Feinden beschützt werden.

Ebenfalls neu als Modus ist Fireteam, welches in gleich mehreren Varianten zur Verfügung stehen wird. Darin treten immer 40 Spieler in zehn Fireteams (sprich vier Spieler pro Team) auf größeren Maps an, um bestimmte Ziele zu erfüllen. Auf den Maps werden Fahrzeuge bereitstehen, damit schnell von einem Ziel zum nächsten kommen.

Call of Duty: Warzone wird mit dem nächsten Serienteil nicht verschwinden. Stattdessen wird der “Battele Royale”- Ableger Call of Duty; Modern Warfare mit Call of Duty: Black Ops Cold War verknüpfen. Alles, was ihr bislang in Warzone erspielt habt, könnt ihr übernehmen. Welche spielerischen Änderungen euch erwarten, ist noch unklar.

Darüber hinaus wird Call of Duty: Black Ops Cold War sowohl Cross-Plattform und Cross-Generation unterstützen. Im Detail heißt das: Spieler auf den aktuellen Konsolen und dem PC können mit jene auf den neuen Konsolen zusammen spielen. Keine Gruppe wird davon ausgeschlossen.

Quelle: spieletipps.de